Im Test: Baustellen-Zeitrafferkamera Technaxx TX-164

Zeitrafferaufnahmen – auch time lapse genannt – sind nicht nur großartig zur Dokumentation des Baufortschritts, sondern auch nach dem Rohbau nützlich zur Überwachung oder auch, um die Natur zu beobachten. Die Bilder mehrerer Tage, Wochen oder Monate, gezeigt innerhalb weniger Minuten, verschaffen einen eindrucksvollen Überblick über Vorgänge und Veränderungen.

Schon während der Bauphase habe ich mich mit einigen Baustellenkameras näher auseinandergesetzt und die Funktionsweisen, Vor- und Nachteile verschiedener Modelle im Testbericht „Test: Baustellenkamera in Zeiten der DSGVO“ auf baustory.at näher ausgeführt. Jetzt, rund drei Jahre später, hat ein weiteres Modell meine Neugierde geweckt, also wollte ich es selbst ausprobieren und besser kennenlernen: Die Technaxx TX-164.

Technaxx TX-164 – die Full-HD-Kamera für Baustelle, Haus und Garten

Erhältlich ist die Technaxx TX-164 unter anderem auf Amazon. Dort verspricht die Kamera brillante Fotos und Videos im 110°-Sichtfeld dank eines leistungsstarken CMOS-Sensors mit 4 Modi (Foto-Zeitraffer, Video-Zeitraffer, Foto oder Video und Stop-Motion) mit integriertem Mikrofon und Lautsprecher. Betrieben mit 12 AA-Batterien und einer MicroSD-Karte mit 512 GB Speicher soll sie bis zu einem halben Jahr laufen, geschützt vor Wind und Wetter in der Schutzart IP66.

Meine Erfahrungen mit der Technaxx TX-164

Mein erster Eindruck entstand, als ich das Paket mit der Baustellenkamera bekommen habe. Die Verpackung ist durchschnittlich in der Aufmachung, zeigt aber gleich, worum es geht. Das Produkt selbst habe ich mit gemischten Gefühlen wahrgenommen: In Bezug auf Material, Haptik, Geruch und Gesamterscheinung wirkt es nicht extrem hochwertig, man merkt aber auch sofort, dass man es hier auch nicht mit einem billigen China-Schrott zu tun hat. Die Abmessungen von 12 x 14 x 8 cm machen die Kamera sehr kompakt, das Design in schwarz ist dezent und aufs Wesentliche reduziert.

Außergewöhnlich viel Zubehör

Das Zubehör – oder besser gesagt der große Umfang an mitgeliefertem Zubehör – hat mich schnell begeistert. Während bei anderen ähnlichen Produkten Zusatzausrüstung wie Halterungen o.ä. oft nachträglich dazugekauft werden muss, kommt die TX-164 gleich mit zahlreichen Befestigungsmitteln wie Befestigungsgurt, Gummiseil, Wand- und Montagehalterungen – sogar inkl. Schrauben und Dübel. Mit dem Equipment kann man die Kamera nahezu überall befestigen, sowohl temporär an Zäunen oder Bäumen als auch fix an einer Wand oder an Balken.

Zu meiner Freude waren im Lieferumfang auch die benötigten 12 Stück AA-Batterien enthalten, die sogar wiederaufladbar sind. 12 Batterien mögen auf den ersten Blick viel erscheinen, gewährleisten aber immerhin auch eine längere Laufzeit und man erspart sich oftmaligen Batterietausch (und damit die Gefahr, den Blickwinkel der Kamera ungewollt zu verändern). So wollte ich die Kamera auch sogleich in Betrieb nehmen – leider hatte ich übersehen, dass eine benötigte Speicherkarte nicht im Lieferumfang enthalten ist. Diese musste ich also nachbestellen und mich noch ein wenig gedulden.

Die zwölf mitgelieferten wiederaufladbaren Batterien werden rechts und links (unter der Abdeckung) eingelegt.

Die Features im Test

Nach wenigen Tagen, als alles komplett war, ging es weiter: Zuallererst habe ich mich gleich durch das Menü geswitched. Auf den ersten Blick schien es benutzerfreundlich und intuitiv aufgebaut. Mit entsprechender Auseinandersetzung könnte man bestimmt selbst herausfinden, wie sie funktioniert. Um Zeit zu sparen habe ich mir jedoch trotzdem die Bedienungsanleitung zu Gemüte geführt. Die Anleitung ist – ebenso wie die Menüführung der Kamera – in mehreren Sprachen vorhanden und einfach und verständlich ausgeführt.

Beim ersten Test hatte ich gleich den Eindruck, hier in Bezug auf das Preis-Leistungsverhältnis eine hervorragende Kamera vor mir zu haben. Bei näherer Betrachtung hat sich ein Nachteil gezeigt: Das wasserdichte Gehäuse ist zwar für langen Outdoor-Einsatz geeignet, aber wegen des Aufbaus kann man sich im montierten Zustand kein Vorschaubild ansehen, denn erst, wenn die Kamera geschlossen ist, ist das Objektiv auch auf den gewünschten Bereich gerichtet. Welche Perspektive man erwischt ist also ein wenig Glückssache. Dank des 110°-Superweitwinkels wird aber ohnehin ein großer Bildbereich abgedeckt, was sich im Test dann auch bestätigt hat.

Die tagsüber aufgenommenen Bilder in der versprochenen Full-HD-Qualität mit 1.920 x 1.080 Pixel haben sich dann tatsächlich als klar, scharf und in guter Farbqualität herausgestellt. Der 110° Sichtwinkel bietet einen guten Überblick, und auch im Nachtmodus ist das Aufgenommene hell und deutlich zu erkennen. Für Nachtaufnahmen sind zusätzliche LEDs mit einer angegebenen Reichweite von rund 18 m eingebaut.

Mein Fazit

Vorteile:

  • Viel Zubehör inkludiert (diverse fixe oder temporäre Halterungen für viele Anwendungen)
  • Kein Stromanschluss erforderlich aufgrund langer Akkulaufzeit
  • Hohe Qualität der Videos und Fotos
  • Staub- und wasserdicht (IP66)
  • Kein WLAN oder andere Verbindung erforderlich

Nachteile:

  • Keine mitgelieferte Speicherkarte (schon eine kleine und damit günstigere Speicherkarte würde beim ersten Ausprobieren genügen)
  • Vorschaubild des gewählten Winkels/Bildausschnittes nicht möglich

Mit rund einem Neupreis von rund EUR 180,- ist die Baustellenkamera Technaxx TX-164 sicher kein Schnäppchen, aber immer noch günstiger als andere vergleichbare Markenprodukte. In ihrer Funktionsweise steht sie hochprofessionellen Zeitrafferkameras, die schnell einmal ein paar tausend Euro kosten, um kaum etwas nach. Ein Punkt Abzug für das fehlende tatsächliche Vorschaubild. Das Preis-Leistungsverhältnis passt aber absolut, ich kann die Kamera demnach nur empfehlen!

Schreibe einen Kommentar